Aufruf

2018

Mit der AfD sitzt 2018 wieder eine faschistische Partei im Bundestag, Neonazis versammeln sich auf den Straßen und schaffen Bedrohungsszenarien, Unterkünfte brennen, Menschen werden aufgrund rechter Motive attackiert und die sogenannten Wutbürger*innen klatschen im Netz und auf der Straße Beifall. Dabei sind sie alles andere als alleine: Einige Medien und viele Politiker*innen stimmen in die Hetze mit ein, verschärfen das Asylrecht, verstärken die Grenzen, verhindern sichere Fluchtrouten, verharmlosen rechte Angriffe und besiegeln die „Festung Europa“. Rechte Ideologien werden gesellschaftlich wieder zunehmend tragfähig, Grenzen des „Sag-“ und „Machbaren“ rücken gefährlich weit nach rechts. Und wieder ist der Fokus staatlicher Repressionsorgane auf der Innenminister-Konferenz 2017: Linke Strukturen „bis zum Kern bekämpfen“.

Das alles und noch viel mehr sind Zustände, die eine starke antifaschistische Gegenbewegung erfordern, die ihre solidarischen und emanzipatorischen Ideen als Gegenentwürfe teilt. Antifaschismus setzt sich dabei aus vielen Aspekten zusammen. Wie funktioniert das System Kapitalismus in dem wir leben und warum sind faschistische Denkweisen in diesem so erfolgreich? Weshalb sind völkische Standpunkte der AfD derart anschlussfähig in dieser Gesellschaft? Wieso konnte ein rechtsterroristisches Netzwerk, wie der „Nationalsozialistische Untergrund“ jahrelang unaufhaltsam Menschen in Deutschland ermorden und welche Neonazistrukturen sind im Norden heute relevant? Was bedeutet autonome Antifa Politik und wie kann ich selbst aktiv werden?

Diese und viele weitere Fragen wollen wir mit euch gemeinsam angehen. Unter dem Motto „Bilden, Organisieren, Zurückschlagen!“ wollen wir allen Interessierten aus Hamburg und Umgebung ein Wochenende lang einen Raum bieten, um in Workshops und Vorträgen Neues zu lernen oder altes Wissen aufzufrischen, zu diskutieren, sich kennen zu lernen, zu vernetzen und zu organisieren.

Wir freuen uns auf dich, ganz egal welche Erfahrungen, welches Wissen und welche Vorkenntnisse du bereits hast. Um uns die Planung etwas zu erleichtern, schreib uns doch vorher kurz eine Mail, mit wie vielen Leuten Du vorbei kommst, und ob ihr Schlafplätze braucht.